Datum Letzte Änderung:
6. April 2017,  10:50


NAVTOP
 
 
 
 
navlinks
HolzCleanic
unsere Allgemeinen geschäftsbedingungen (AGBs)
 
Allgemeine Geschäftsbedingungen
1. Geltung der Bedingungen
Alle Angebote, Leistungen und Lieferungen der HolzCleanic unterliegen ausschließlich diesen Geschäftsbedingungen. Sie gelten auch für alle zukünftigen Geschäftsbeziehungen, ebenfalls, wenn der/die Kunde/Kundin Kaufmann/Kauffrau ist und müssen nicht wiederholt werden. Einer etwaigen Gegenbestätigung des/der Kunden/Kundin mit dem Hinweis auf seine/ihre Geschäftsbedingungen wird hiermit widersprochen. Alle Abänderungen der vorliegenden Geschäftsbedingungen müssen schriftlich durch die Geschäftspartner/innen festgehalten werden.
2. Leistungsgegenstand
Inhalt unserer Leistung ist die chemische, ther-mische oder hydrotechnische Entlackung der gelie-ferten Gegenstände.
3. Preise
Die HolzCleanic-Preise für Bearbeitung, Außmaßart, Rabatte und Transportkosten richten sich nach der bei Vertragsabschluß gültigen Preisliste. Ein dem Vertragsabschluß zugrundegelegter Kostenvoranschlag ist für die Rechnungstellung bindend, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Ausgenommen der Transportkosten beinhalten alle Preise die Übernahme und Rückgabe von zu bearbeitenden Gegenständen ab unserem Betriebsgrundstück.
4. Auftragsabwicklung
Aufträge, Auftragsänderungen, Vorbehalte und Nebenabreden sind erst durch unsere schriftliche Bestätigung angenommen. Den An- und Abtransport der zu bearbeitenden Gegenstände übernimmt der/die Auftraggeber/in auf eigene Gefahr. Sie geht mit dem Verlassen des Betriebsgrundstücks auf ihn/sie über; gleichgültig, ob wir – was auf Wunsch und gegen Berechnung möglich ist – oder Dritte den Transport ausführen.
5. Lieferzeit
Verbindlich vereinbarte Liefertermine und -fristen müssen, im Gegensatz zu unverbindlich vereinbar-ten, schriftlioch niedergelegt werden. Der/die Auftraggeber/in setzt uns bei durch uns zu vertretende Lieferverzögerung eine Nachfrist von 2 Wochen. Sie beginnt mit dem Eingang der Nachfristsetzung bei uns. Im Falle der Unmöglichkeit der Leistungen oder des Leistungsverzugs leisten wir nur bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Schadensverursachung Ersatz.
6. Annahme- und Abnahmeverzug
Spätestens eine Woche nach dem in der Auftrags-bestätigung genannten Fertigstellungstermin müssen Selbstabholer/innen die zu bearbeitenden Gegenstände abholen. Ansonsten ist die HolzCleanic berechtigt, auf Kosten und Gefahr des/der Auf-traggebers/Auftraggeberin, sie selbst oder bei einer Spedition einzulagern. Bei Abnahmeverzug können wir zudem §326 BGB geltend machen.
Nach Ablauf eines Jahres ist die HolzCleanic berechtigt, nicht abgeholte Gegenstände zu entsorgen und die Kosten für Lagerung und Entsorgung in Rechnung zu stellen.
7. Gewährleistung und Haftung
Der/die Auftraggeber/in muß die bearbeiteten Gegenstände bei der Abholung oder Anlieferung unmittelbar überprüfen. Er/sie muß Beanstandungen unverzüglich, spätestens aber innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt der Gegenstände schriftlich geltend machen, da ansonsten alle Gewährleistungsansprüche erlöschen. Gewährleistungsansprüche meinen das Recht auf Nachbesserung. Sollte diese misslingen, kann der/die Auftraggeber/in die gesetzlichen Gewährleistungsrechte zur Geltung bringen. Unmöglichkeit der Leistung, Nichterfüllung, positive Forderungsverletzung, Verschulden bei Vertragsabschluß und unerlaubte Handlungen schließen Ersatzansprüche aus, wenn ein Schaden nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurde. Jegliche Haftung ist bei unrichtigen schriftlichen oder mündlichen Angaben, bei Verlangen nicht fachgerechter Arbeit und bei unsachgemäßer Vor- und Nachbereitung (siehe untenstehende "Wichtige Hinweise") durch den/die Auftraggeber/in ausgeschlossen.
8. Zahlungsbedingungen
Das Fertigstellungsdatum der Ware ist das Datum der Rechnungstellung und Beginn der Zahlungsfristen. Sofern nicht schriftlich anders vereinbart, erfolgt die Zahlung unmittelbar bei Abholung/ Lieferung. Wird die Ware gegen Rechnung ausgeliefert, ist der Rechnungsbetrag binnen 7 Tagen ab Rechnungsdatum und rein netto zu zahlen.
Bei Zahlungsverzug oder Stundung sind Verzugs- oder Stundungszinsen in Höhe von 2% über dem jeweiligen Diskontsatz der Deutschen Bundesbank, mindestens aber 5% zu zahlen.
9. Eigentumsvorbehalt
Gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung und Tilgung aller aus der Geschäftsbeziehung resultierenden Forderungen unser Eigentum.
Wichtige Hinweise - bitte unbedingt beachten!
Wir sind professionelle Holzentlacker, jedoch keine Materialsachverständigen. Aus diesem grund können wir bei den uns zur Verfügung gestellten Materialien nicht in allen Fällen erkennen, um welches Material es sich handelt, in welchem Alterungs- oder Zersetzungszustand sich dieses befindet und welche Verarbeitung erfolgt ist. Grund für diese Nichtkenntnis kann zum Beispiel ein mehrschichtiger Farbauftrag sein.
Als Besteller/in tragen Sie daher das Risiko, dass sich das von Ihnen an uns übergebene Material nicht zum Ablaugen bzw. Entlacken eignet. Für Schäden, die aus diesem Grund entstehen, haften wir nicht. Um Sie dennoch vor Schäden zu schützen, erhalten Sie die folgenden Hinweise:
1. Untergrundbeschaffenheit: Holz ist bekanntlich von ungleicher Beschaffenheit und auch unterschiedlich der Zersetzung unterworfen. Im Korpus eines Möbels können morsche Holzteile vorhanden sein, die einfach mit Lack überpinselt wurden und erst nach dem Ablaugen zutage treten.
Die Reaktion der Lauge mit der im Holz vorhandenen Gerbsäure führt zu Verfärbungen. Der Charakter von Obsthölzern wird damit irreparabel zerstört.
Bei sehr dick aufgetragenen Farbschichten und/ oder morschem Holz können in Vertiefungen und Fugen Farbreste verbleiben.
Einige Holzarten werden faserig, insbesondere wenn sie Witterungsbedingungen ausgesetzt waren.
2. Trotz intensiver Spülmaßnahmen ist es nicht immer möglich, sämtliche bei der Neutralisation entstandenen Salze aus den Holzteilen auszuspülen. Restsalze können in diesem Fall die Holzstruktur beschädigen, unter extremen Bedingungen sogar zerstören. Dies ist dann möglich, wenn bereits vor der Abbeizung die Oberfläche der Holzteile Schäden wie Pilzbefall oder Einwirkung von UV-Licht aufwiesen. Ähnliche Schäden können bei Holzteilen auftreten, die mit dunklen Holzlasuren behandelt wurden.
Im Holz verbleibende Restsalze sind stark hygroskopisch und werden bei Einwirkung hoher Luftfeuchtigkeit an die Holzoberfläche gezogen. Sie nehmen dann auf dem Holz weiße Schleier wahr. Eine Behandlung durch Abbürsten und Nachwaschen mit Wasser und Essigzusatz hilft hier. Um die Schleierbildung gänzlich auszuschließen dürfen die Hölzer nicht offenporig behandelt werden. Sinnvoll sind daher Anstrichmaterialien, die das Holz porendicht abschließen. Dies beachten Sie bitte besonders bei Holzbauteilen und -möbeln wie z.B. Fenstern, Klappläden oder Garteneinrichtungen, die der Witterung ausgesetzt sind.
Für dieses "Ausblühen" können wir in keinem Fall Haftung übernehmen. Sie haben daher die Endneutralisierung und eine entsprechende Ober-flächenbehandlung selbst zu übernehmen.
3. Durch den Ablaugeprozeß dringt Feuchtigkeit in das Holz ein. Es ist unbedingt darauf zu achten, daß vor der Nachbearbeitung eine entsprechende Austrocknung erfolgt.
4. Beachten Sie bitte, das furniertes Holz nicht schadlos abgelaugt werden kann. Prüfen Sie deshalb selbst vor Auftragsvergabe, ob die von Ihnen angelieferten Materialien furniert oder massiv sind.
5. Auch für verleimtes Holz können wir keine Gewähr übernehmen, denn es kann passieren, daß die Verleimung dem Ablaugeprozeß nicht standhält.
6. Bei Glaseinsätzen, die nicht genügend Bewegungsfugen innerhalb des Rahmens aufweisen, können Spannungsrisse durch den Ablaugevorgang entstehen. Das Glas selbst wird durch die Lauge nicht angegriffen, Bleiverglasungen jedoch in jedem Fall. Bitte überprüfen Sie das vor Auftragsvergabe.
7. Metallteile bitte vor Übergabe an uns ausbauen. Gleiches gilt für Sicherheitsschlösser und auch für Schranktüren. Ganz wichtig ist, daß Sie uns bei der Auftragserteilung angeben, ob die Materialien teilweise aus Aluminium bestehen, denn Aluminium nimmt in der Lauge Schaden und ist daher gesondert zu behandeln.
8. Prüfen Sie vor einer Weiterbehandlung, ob sich der freigelegte und entlackte Untergrund für eine Neubeschichtung eignet. Für farbige oder getönte Decklackierungen sind unbedingt alkalibeständige Buntpigmente zu verwenden.
9. Wir können für lose Teile, Applikationen oder Glasbruch keine Haftung übernehmen.
10. Frische und/oder nicht richtig haftende Oberflächen können sich bei der Wurmbehandlung lösen/abheben. Das gleiche gilt für Bierlacke. In diesem Fall übernehmen wir keinerlei Haftung.

Wenn Sie die vorgenannten Hinweise beachten, minimieren Sie Ihr eigenes Schadensrisiko und wir erhalten uns eine zufriedene Kundschaft.
 
 
 
HolzCleanic
in der Krebsmühle
Krebsmühle 1
61440 Oberursel

Telefon: 06171/9845.0
Mo bis Sa
von 10:00 bis 18:30 Uhr
So geschlossen!
Bitte beachten Sie, daß Sie bei uns (normale) Mengen ohne Voranmeldung abgeben können! Die Regellaufzeit der Bearbeitung für Ablaugen beträgt zur Zeit 2-3 Tage!!!