Datum Letzte Änderung:
18. Juli 2017,  10:50


NAVTOP
 
 
+++ NACH DEM FEST IST VOR DEM FEST +++ FREUEN SIE SICH MIT UNS AUF UNSER NÄCHSTES GROSSES FAMILIENFEST +++ DAS SOMMERFEST 2017 FINDET AM 27. AUGUST STATT +++ GROSS UND KLEIN, FREUNDE, BEKANNTE, VERWANDTE SIND WIE IMMER GANZ HERZLICH EINGELADEN MITZUFEIERN +++  
 
navlinks
Die Geschichte der Krebsmühle: Frühzeit
Die Frühzeit: Entwicklung der Krebsmühle seit dem Mittelalter bis 1978
 
Viel ist nicht bekannt über die Frühgeschichte der Krebsmühle. Der nachfolgende abgebildete Kupferstich über den Verlauf des Urselbachs, auf der die "KrebsMühl" verzeichnet ist, wurde um etwa 1600 erstellt. Es existiert eine frühe Nachbildung dieser Zeichnung, bei der zur "KrebsMühl" die Jahreszahl 1430 angefügt wurde. Ansonsten liegt die Krebsmühle in einem Feldstück, das bereits im 16. Jahrhundert den Namen "Am Kräbsen" führte. Und aus dem Jahre 1614 ist verbürgt, dass ein gewisser Lorenz Best dort einen Acker besaß, der "Krebs-Morgen" genannt wurde. Zur gleichen Zeit wurde die Mühle unter anderem Namen, nämlich als "underste Mühle" urkundlich erwähnt.
Nicht wirklich viel an gesicherter Information, was auch damit zu tun haben mag, dass die Krebsmühle weit außerhalb von Weißkirchen lag und als Einzelgehöft in unsicheren Zeiten möglicherweise besonders unter Plünderungen und Brandschatzungen zu leiden hatte.
Dieser Kupferstich mit den gut sichtbaren Geländehöhen macht deutlich, dass das Gelände der Krebsmühle auch in alten Zeiten schon hochwassergefährdet war . . .
 
2. Die Krebsmühle als Getreidemühle
 
Mit der Geschichtsschreibung hatten es unsere Vorderen nicht so. Aber mit dem Glauben. Und so war es wichtig, die Fertigstellung von Neubauten mit einem sogenannten "Baugebet" zu krönen, in dem immer auch die Jahreszahl festgehalten wurde. Dieser Umstand lässt die nächsten Etappen der Entwicklung der Krebsmühle trotz fehlender Annalen nachvollziehen.

Im Jahre 1732 erfolgte durch "Johan Mates Rauch und Anna Markraeta sein Hausfrau" ein radikaler Umbau der Mühle und ein Neubau des Wohnhauses. Die Krebsmühle war (von da an oder doch auch schon früher?) eine Getreidemühle, wie die Insignien der Müllerzunft zeigen, die neben dem Baugebet über der Haustür angebracht waren. Der Text des Baugebetes: "Im Namen der Heiligen Dreifaltigkeit steht dieser Bau. Ich, Johann Mates Rauch und Anna Margareta, seine Hausfrau. 1732".

Dass einer der folgenden Besitzer Conrad Scheller hieß, ist wiederum vor allem durch seine Bautätigkeit bekannt. Er ließ im oberen Geländeteil (heute: obere Hofeinfahrt) ein Wirtschaftsgebäude mit Wohnraum, Lagerschuppen und Stallungen bauen und auf einem der Fachwerkbalken festhalten: "ERBAUT VON CONRAD SCHELLER UND DESSEN EFRAU ANNA MARIA GEBORENE HERONIMI IM JAHR DES HERRN 1825".
Nach fast 150 Jahren wurden diese Gebäudeteile im Jahr 1973 wegen Baufälligkeit abgerissen. Schade - 5 Jahre länger und wir hätten uns drum kümmern können.

Das nächste markante Ereignis verkündet "Der Taunuswächter. Lokalblatt für die Taunus-, Main- und Nidda-Gegend". Das Blatt meldet am 7. Oktober 1852, das nun die "neue Krebsmühle des Herrn Dröser" bis auf den äußeren Verputz vollendet sei.
FÜR AUSSCHNITTVERGRÖSSERUNG HIER KLCIKEN!
Worin das "brillanteste und originellste" Honorar "für ein einzelnes Gedicht" denn nun bestand, hätten wir gerne gewußt, verrät der Taunuswächter seinen Lesern und damit auch uns Nachgeborenen aber leider nicht.
Der Drösersche Umbau (erstmals nicht nur mit Baugebet, sondern auch mit Zeitungsmeldung dokumentiert) brachte die alten Gebäudeteile der Krebsmühle in das Bild, das im wesentlichen heute noch zu sehen ist. Nur mit dem im Baugebet erflehten Segen war es nicht weit her. Am 30. Mai 1881 wurden sowohl das Mühlengebäude als auch das Wohnhaus durch ein Großfeuer zerstört. Darüber berichtet am 31.5.1881 der "Bürgerfreund":
Ja, die Pflicht, sie hat gerufen . . . Dass aber auch bei diesem Brande die geleistete "Hülfe" nicht mehr viel retten konnte verrät doch einiges über die Wirksamkeit der Feuerwehr in jenen Zeiten . . .
Die Dröser-Familie, nach wie vor Besitzer der Krebsmühle, steckte diesen Schicksalsschlag weg und baute wieder auf. Noch im Jahr 1881 waren die Gebäude wieder hergestellt, was wiederum durch "Baugebet" dokumentiert wurde:
Was Feuers Glut uns auch geraubt,
Wir haben uns ergeben,
Wer Gott vertraut, fest an ihn glaubt,
Darf hoffend sich erheben.
Drum haben wir voll Zuversicht
Auf Gottes Vatergüte
Den neuen Bau hier aufgestellt,
Daß er ihn stets behüte.
Carl Droeser Marie Droeser geb. Haas
1881
 
3. Die Krebsmühle als Brotfabrik
 
Die Dröser-Ära der Krebsmühle endete erst nach dem Tod von Adam Heinrich Dröser im Jahre 1948. Bis dahin wurde fleißig weiter gemüllert und - mehr noch - das Angebot um fertige Backwaren erweitert. Die Krebsmühle wurde als "Taunusbrotfabrik" allgemein bekannt. Die nähere und weitere Umgebung wurde durch Pferdekutschen mit Mehl und Brot beliefert. Anfang 1950 wurde der Betrieb eingestellt.
Weiter ging es schon 1952. In diesem Jahr übernahm Paul Schyma zunächst als Pächter, später als Besitzer das Anwesen. Als Neu- und Anbau entstand das dreistöckige Fabrikgebäude, in dem ein moderner Bäckereibetrieb betrieben wurde. Das Mehl wurde zugekauft, die Mühle selbst wie auch das Müller-Wohnhaus und die 1825 entstandenen Gebäudeteile blieben ungenutzt und begannen langsam zu verfallen.
In dieser Zeit begann die eigentliche große Zeit der Krebsmühle als Brotfabrik. Von hier aus wurden mit 16 Fahrzeugen über 900 Lebensmittelgeschäfte und Bäckereien im weiten Umfeld (natürlich Frankfurt, aber auch Obertaunus, Hintertaunus, Wiesbaden und Mainz) beliefert. Ein Werbefoto aus dieser Zeit:
Ein Teil der Lieferflotte in der Einfahrt zur Krebsmühle (vor dem Einbiegen auf die Rosa-Luxemburg-Straße). Niedlich, wie man damals mit ein paar VW-Bussen schon Größe demonstrieren konnte. Das Besondere des Fotos: hier sind noch die 1825 erbauten und 1973 leider abgerissenen Fachwerk-Gebäude zu erkennen. Und über allem thront immer das Mühlengebäude.
Das Foto entstammt der Sammlung Arbogast. Karl-Heinz Arbogast war langjähriger Redakteur der Taunus-Zeitung und hat viele interessante Artikel zur Geschichte der Krebsmühle verfasst.
Die Krebsmühle - genauer natürlich: die Weißkirchener Brotfabrik - dürfte im damals noch selbständigen Dorf Weißkirchen einer der größten Gewerbesteuerzahler gewesen sein.

Die Ära Schyma und damit die Brotfabrikzeit der Krebsmühle dauerte nur gut 20 Jahre und endete schon 1974. In Ermangelung eines Nachfolgers für Paul Schyma verkaufte die Familie das Anwesen an den Berliner Brotfabrikanten Horst Schiesser (der später bundesweit bekannt wurde, als er den Gewerkschaftskonzern "Neue Heimat" für eine Mark kaufte) und seine Firma Geschi-Brot. Die hatte nicht die Absicht, die Bäckerei wie gehabt weiter zu betreiben, sondern wollte an dieser Stelle eine Großbäckerei errichten, mit dem der Süden der Republik für Geschi-Brot erobert werden sollte. Nachdem diese Pläne am damals wie heute bestehenden Bestandsschutz für das Mühlengebäude scheiterten, wurde die Brotfabrik 1975 endgültig stillgelegt.

1978 erfolgte dann der Verkauf an die Arbeiterselbsthilfe Frankfurt (ASH) bzw. deren Trägerverein Hilfe zur Selbsthilfe e.V. Eine völlig neue Ära konnte beginnen.
 
 
 
NavRechtsHistorie
Die Beschreibung erfolgt in 3 Abschnitten - vom Mittelalter über die ASH-Jahre bis heute.